Pressefoto (mit Filter) | Pressefoto (ohne Filter)

Technical Rider

pics © Matthias Seyfert

2013

“tensalomi”: Von der Studentenbude auf die Bühne. “Vor mehr als zehn Jahren startete Bernhard Riegler mit einem Studienkollegen das Projekt “tensalomi”. Die Band definiert den Mythos des perfekten Popsongs als Ziel.” […](OÖN)

2011

“Das mit den Ohrwürmern haben die Linzer wirklich drauf – gleich von Beginn des Albums an entzückt die Sorgfalt, mit der die Band um Sänger Bernhard Riegler offensichtlich an den Arrangements, dem dynamischen Aufbau der Songs, den Melodien und Hooklines gefeilt hat” […](the gap)

“Du sitzt im Zug und fährst durch eine unbekannte Landschaft. Nach der nächsten Haltestelle sitzt dir plötzlich eine Person gegenüber, die dir auf Anhieb sympathisch ist. Etwas zögerlich beginnst du ein Gespräch und merkst schnell, dass dieser Mensch etwas in deinem Inneren in Schwingung gebracht hat. Die Begegnung dauert nur wenige Minuten und doch kannst du in den darauffolgenden Jahren nicht anders, als immer wieder daran zu denken” […](fm4)

“Popmusik ohne juvenile Hitze,zwischen Indie, Folk und einem Fokus auf dem Song. Man mag das erwachsen nennen, besserklingt: gut ausgedacht. Mit Linzer Charme und guten Ideen weit übe das normale Maß hinaus” […](intro)

“Selbst bezeichnet die Band ihre Musik als Gitarren-Pop mit Folk-Einschlag und trifft es damit auch recht gut. Tensalomi spielen durchweg ruhigen Indie-Gitarren-Pop, der vor allem durch die glasklaren Klänge glänzt. Die Band benötigt dabei keinen Verzerrer, sondern setzt auf Klarheit. Die Arrangements präsentieren sich so in ruhiger Schönheit, vermitteln Gefühl und hantieren auf die eingängige Art” […](alternativmusik.de)

“Stay Stay bringt sehr vieles mit, was Gitarren-Pop für den gemeinen Zuhörer mitbringen soll. Eingängige Melodien, Texte, die sich wie so oft mit den An- und Unannehmlichkeiten des Lebens beschäftigen, und dabei melancholisch, und dabei doch nachdenklich stimmen. Anspieltipps sind der Opener »Replaced«, der sich wie so oft mit den Abgründen menschlicher Beziehungen beschäftigt, aber auch viele andere Assoziationen zulässt. Weiters seien noch die Songs »Before Sunrise« und »Andy«, das eine gehörige Portion Ironie einbringt, wärmstens allen Fans des Gitarren-Pops ans Herz gelegt. […](subtext.at)

2010

“Anspieltipps des Albums sind die zweite Nummer Will Sampson, die von Beginn an, durch ein herrlich entspannedes Meerrauschen eingeleitet, zu einem wunderschönen Indie-Folk-Pop-Perle a la den schottischen Belle and Sebastian heranwächst. One for the East, one for the West and finally I´ve come to rest, heißt es darin. […] (music austria)

 

“tensalomi aus Österreich machen astreine Popmusik.
Und wie! Mit ihrem neuesten Werk »Stay Stay« schaffen es tensalomi auch in unsere Breitengrade und kreieren mit ihrer Musik eine wohlige Stimmung irgendwo zwischen Nostalgie und Aufbruch: Prädikat: höchst empfehlenswert” […]
(kuenschtli.ch)

…diese Linzer Popband einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, stellt ein äußerst lobenswertes Unterfangen dar. Wie natürlich schon viele vor ihnen, machen sie sich auf die Suche nach dem perfekten Popsong im denkbar unprätentiösen Gewand. Auch wenn sie nicht gleich die neuen Beatles sind, gelingt ihnen dies auf internationalem Niveau![…]
(planet music)

Stay Stay: Neues Ausnahme Album der Linzer Band tensalomi.
Das liebevoll und aufwändig gestaltete Album-Artwork, mit ausklappbarem Bahnhofs-Szenario, verspricht keineswegs zu viel: tensalomi nehmen uns mit ihrem neuen Album »Stay Stay« mit auf eine Reise, die mit dem titelgebenden Song (»Roll Roll/Stay Stay«) und einem Abschied am Bahnhof beginnt und nach einer guten halben Stunde mit einer Neuinterpretation ihres alten Hits »Replaced« endet.” […]
(Oberösterreichische Nachrichten)

“Auf der Suche nach Perfektion.
Gut Ding will Weile haben – aber wer hätte gedacht, dass es so lange dauert? Schließlich sind seit dem letzten Output der Österreicher (Kernbesetzung: Songwriter Bernhard Riegler, Werner Jirosch und Martin Lenzelbauer) fast vier Jahre ins Land gegangen. Aber wer wird schon meckern, wenn ein wahres Folk-Pop-Juwel wie »Stay Stay« dabei herauskommt.” […]
(Lofi-Lab)

2006 und älter

“Was auch immer der Name Tensalomi bedeuten soll, ich übersetze ihn ab heute mit den Worten »Wunderschöner Gitarren-Pop«. Warum auch nicht?” […]
(hookah-magazine.net)

“Ruhiger und klassischer (Amerikana / Singer Songwriter) gehen Tensalomi zu Werke. Es dominieren die akustischen Gitarren, hier ein Klockenspiel und dort eine Orgel.” […]
(tore, Rote-Raupe.de)

“»This album was recorded in our homes Oberndorf, Vienna and Kefermarkt.« Endlich mal wieder was von der Wohnzimmer-Recording-Front! Und das ist keinesfalls ironisch gemeint, da sehr seelenverwandt. Sicher mit einer charmanten Portion charmantem Lo-Fi-Indie… vielen auch schrägen Instrumenten, Gitarre als Hauptnenner, programmierten scheppernden Drums, mehrstimmigem Gesang, evtl. auch männlich-weiblich, countryesk manchmal, manchmal auch einfach nur Pop undundund” […]
(Noisy-Neighbour Fanzine, Matthias Horn)